Geschichte

Lieber Kunde oder guter Freund von fast 50 Jahren Landfleischerei Rips & Rippers Farm.

Anfang der 70er: Vater Hermann-Josef verkauft unsere leckeren halben Schweinen und unseren hausgemachten Würste.
80er: Mama Christel kreiert ihre unerreichbaren „Bauernsteaks“ und stellt damit die Grillszene auf den Kopp.
90er: Ich, Bernd übernehme den vertrauten Familienbetrieb und baue ständig etwas um und an.

Der Generationenvertrag: Opa „Ripper“, Vater „Ripper“ und Sebastian „Ripper“ und Jannik „Ripper“ sowie Hannah.
Ende der 90er starten wir mit einem neuen Betrieb, Fleischerei, Küchenbetrieb, Bäckerin Anja und Gemüsehändler Horst
ins neue Abenteuer.
Der Wettbewerb mit Aldi, EDEKA &CO hat uns leider nach 10 Jahren in unserem schlummernden Dorf den
Garaus gemacht. 🙁

Was bleibt ist der Mittagstisch und der schlägt voll ein !!! Statt Frust „Augen zu und durch“:
Rippers Farm, die etwas andere Party-Location wird geboren. Als bäuerlicher Restmetzger habe ich zum Glück dieses
„Party-GEN“. Ich war sicher in unserer Region Vorreiter für Mottopartys. Meine Highlander Party ist noch heute ein Begriff!
Die Wachtendonker Pfanne ist heute eine beliebte Party-Location im Gewerbegebiet.

Seit ein paar Jahren haben wir auf der Farm für die Zeit von Mai bis Oktober unsere Rippers Ranch im Angebot.
Coole Abenteuer – Location 🙂
Rippers Farm wird durch Auskiesung zur Insel. Wir haben hier in den nächsten Jahren echt was vor.
Lasst euch überraschen!

Bildergalerie der Landfleischerei und Rippers Farm

Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte
Geschichte Geschichte